Error: This object cannot be displayed.

11 Responses to “ueei”

  1. steffi Says:

    sollte man der firma “kinder” wohl mal als tipp senden……da sie in letzter zeit nur noch müll drin haben ^^

  2. Tobi Says:

    Da kann ich was zu sagen: Italien ist schuld!

  3. mr. check Says:

    “Italien ist schuld” klingt etwas allgemein. Kannst du darauf näher eingehen?

  4. leo Says:

    Entsorgen etwa die Italiener ihren Müll über unsere schönen deutschen Ü-Eier?

  5. Monsieur Gerard Says:

    wer schickt mir ü-eier nach japan? ich biete tüten mit krimskrams im tausch 🙂

  6. leavesleft Says:

    Was genau ist das rosarote Schnabeldings? Hab’ ich das auch zuhause?

  7. leo Says:

    nein, das gibt es nur im onkel-ü-ei, denn es stellt seinen schnabel vor bzw. dar.

  8. leavesleft Says:

    ahso,ja,dann

  9. Tobi Says:

    Italien hat bestimmt, daß das Ü-Ei-Programm nun für alle Länder in Europa gleich aussieht. Da bleibt ‘ne Menge Originalität auf der Strecke. Die deutschen Designer sind jedenfalls ziemlich betrübt darob.

  10. mr check Says:

    Da heisst es einfach, Absatzmarkte erschließen, die vom Ü-Pünktchen noch nicht erschlossen sind (Rüssland, Jäpan, Chinä, Turkeii)

  11. rubik-wuerfel Says:

    Nicht zu vergessen: USA, wo es verboten ist, nicht-essbare Dinge in essbare reinzutun, sie könnten ansonsten ja für essbar gehalten werden. Die Lollis mit Insekten drin (irgendwann Ende 90er) waren wohl voll die Marktlücke.
    Also als Gastgeschenk über den Großen Teich sollen sich Ü-Eier wohl lohnen…

Kommentar verfassen