Error: This object cannot be displayed.




martinshof

16 Responses to “martinshof”

  1. Jeff Says:

    Und Zaubern darf man auch nich oder was, was fürn Schmarn.

  2. maqz Says:

    Immer schön auf das Geschlecht des Helden / der Heldin im Titel achten!

  3. Bobrovic Says:

    Jetzt habe ich auch Lust bekommen, dieses “Bibi und Tina” Spiel zu spielen. Klingt nach Zen-Arbeit …

  4. ben turbin Says:

    Bin voll im Thema:
    “Das sind Bibi und Tina
    auf Amadeus und Sabrina
    sie jagen im Wind
    sie reiten geschwind
    weil sie Freunde sind
    weil sie Freunde sind”

  5. Andie Says:

    Früher war doch so gefährlicher Stoff am Buchrücken mit einem M für Mädchen gekennzeichnet.

  6. Der Lexa Says:

    Hey – das wird ja immer schlimmer… Und ich hatte diesen trashigen Anfangstitel grad wieder aus dem Ohr raus (ich *MAG* es, absolut grottige Anfangsmelodien vor mich her zu summen… GRRRR! )

    Berittene Grüße, der Lexa

  7. mtk Says:

    Leide mit und wünsche schnellen Leselernerfolg…

  8. Der Lexa Says:

    Muss nochmal nachmeckern: Mich nervt bei B&T vor allem, dass da zum Teil wirklich Mist (im Sinne von ’sachlich falsch’) erzählt wird…

    @mtk: Das mit dem schnellen Leseerfolg ist auch so eine Sache… Ich habe vor Jahren auf der Buchmesse mal Stefan Wolf aus seinem neuestem ‘TKKG’-Buch lesen hören. Ich wunderte mich daraufhin, ob das auch schon früher so ein Mist war… Nach kurzem Nachlesen habe ich meine Restbestände dieser ‘Literatur’ dann vertickt – das müssen meine Kinder wirklich nicht haben… Wobei der ganze Jugendliteratur-Rest (je älter desto schlimmer) auch nicht besser ist. Wobei: Immerhin gibt es noch das Werk von Astrid Lindgren…

    Gruß, der Lexa

  9. sternburg Says:

    Stimmt zwar (TKKG/ Mist). Aber anscheinend ist bspw. aus uns beiden doch was ganz ordentliches (wegen Aufenthaltsort vermutet) geworden. Evtl. braucht man so Schrott zum anfixen?

  10. minando Says:

    Immer noch besser als “Häsi und Mümmelchen lernen teilen”.
    Besonders wenn man sich eigentlich das neue “Age of empires” gewünscht hat…

  11. Daniel Says:

    Wo wir schon bei der ollen Astrid sind…
    Ich werd mich da dann wohl beim Vorlesen als Instant-Zensor betätigen müssen, denn man braucht nicht zu der P.C.-Fraktion zu gehören, um den Rassismus in den Büchern grausig zu finden. Dass Hektor B&T Kacke findet hat vielleicht gar nix mit dem Gender-Kram zu tun, sondern mit der geistigen Leere von dem Quatsch.

  12. Der Lexa Says:

    @sternburg: Das mit dem Anfixen ist sicherlich ein Punkt. Es gibt aber auch da Dinge, die nicht ganz so extrem sind – meine ersten Selbstlese-Bücher waren z.B. aus der ‘Pitje Puck’-Reihe, die finde ich auch heute noch eigentlich ganz ok.

    @Daniel: AL schreibt als Kind ihrer Zeit (Pippi Langstrumpf entstand ~1941) – damals war das wohl eher üblicher Sprachgebrauch (und eher unreflektiert) – das mal fernab der üblichen Political Correctness-Diskussion (Ich bin für eine bedachte Sprache, bin aber auch der Meinung, dass man alles übertreiben kann). In Kinder- und Jugendliteratur sind die Charactere einfacher (und stereotyper) modelliert und dabei auch oft überzogen (…um mal die Cartoons zu strapazieren: Wie oft stirbt der gute Roadrunner pro Folge?) und früher fand ich den ‘Mist’ ja auch prima… Alles nicht so einfach.
    Das primäre Problem ist meines Erachtens, dass man sich als Kinderbuchauthor heute mit neuen Kinderbüchern sehr schwer tut, weil eben soviel bekanntes da ist und weil eben statt der Lektüre das Publikum ausgetauscht wird (es wird von alleine älter und liest was anderes…). Von daher ist das bisweilen alles ein bisschen sehr veraltet.

    (Puh. Heute kein Kommentar mehr von mir – versprochen!)

  13. Bibi Blocksberg Says:

    oh Hilfe – das ist ja ein Schlangennest von Experten für Kinder-Literatur hier

    Hex Hex!

  14. the_doctor_is_in Says:

    Habe sehr gelacht. Aber ehrlich: Ein Kerl, der weiß, wie man einen Ponyhof auf Vordermann hält, ist auch sonst für alle Lebenslagen gestärkt, schaden kanns nicht.
    Wenn Hektor alt genug ist, sind für Jungs die “Taran”-Bücher von Alexander Lloyd klasse, die sind schon recht alt und irgendwie nicht sehr bekannt, aber immer noch klasse.

  15. DrKlausTrophobie Says:

    Wirklich irritierend: Ihr diskutiert hier über Kinderbücher – dabei kann Hektor doch gar nicht lesen!

  16. Bibi Blocksberg Says:

    aber die eltern können lesen und hören bw. MÜSSEN lesen und hören
    hex hex …

Kommentar verfassen

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.