carnary

10 Responses to “carnary”

  1. kaspernase Says:

    Kanibananen!

  2. bentorum Says:

    das sippen (?) von den zeltreißverschlüssen entspricht dem umgedrehten pellen der bananen: verbergen und schützen des schutzlosen hilfsbedürftigen individuums in einer membran.der autor ist folglich der kanarienvogel.also ist es eine art phantasie von ego-kannibalismus.ein klassischer selbstausbeutungstraum, die heulenden wölfe sind das publikum.

  3. pete Says:

    grausame welt!

  4. sedi Says:

    banane ist ein phallussymbol. freud lässt grüßen. ganz klar.

  5. Peterle Says:

    Wenn Banane für Phallus steht, steht der Kanarienvogel dann für vögeln?
    Dann ist die Lösung einfach: zu wenig Sex im Zelt gehabt

  6. Andie Says:

    …dem phallus würde dann quasi der kopf abgetrennt? vulva-neid?
    das “sippen” ist vielleicht das geräusch der kleinen guillotinen die den armen kerlchen die köpfe abtrennen?

  7. Minando Says:

    Meine Interpretation: der Autor hat während seines Aufenthaltes im freien ein wenig zu viel Sonne abbekommen. Weiss der Teufel wo er die her hatte.

  8. maqz Says:

    Bananen IMMER von der anderen Seite öffnen. Kanarienbananen werden mit den B-Schalen aufgepeppelt.

  9. Dr. Freud Says:

    Kastrationsangst, ganz klassisch.

  10. Zippi Says:

    Ich tät ja sagen: Reiseabschlussabend, noch schnell alle angefallenen Nahrungsmittel verzehrt, daunter matschige Bananen und zu kalter, saurer Rotwein, dann bizarre Träume.

Kommentar verfassen